Kommunikation

Telefonverbindungen funktionieren wieder auf der ganzen Insel, Internet grossflächig aber mit Einschränkungen

Flow
erlitt erhebliche Schäden an Mobilfunk- und Datengeräten, konnte aber selbst während des Hurrikans die Verbindung zu großen Teilen der Inseln aufrechterhalten. Das internationale Seekabel-System und die Glasfaser-Backbones blieben robust. Unmittelbar nach dem Hurrikan entsandte die Muttergesellschaft, C & W Communications, ein Team von technischen Ingenieuren aus der gesamten Region, um den Wiederherstellungsprozess voranzutreiben.

Die technischen Teams von Flow Anguilla berichten von steten Fortschritten bei der Lösung von Problemen mit dem Telefonnetzwerk. Mobilfunknetze wurden nun restauriert und sind an vielen Standorten wieder in Betrieb. Unterstützung für die Bevölkerung gab es auch in Form von kostenlosen Gesprächen und diversen Preisnachlässen. 

Digicel berichtete am 6. Oktober, dass ihr gesamtes Netzwerk auf Anguilla wieder zu 100 % funktioniert. Das gesamte Team war unermüdlich im Einsatz, um den Inselbewohnern sobald wie möglich die Kommunikation mit Freunden und Verwandten zu ermöglichen. In den ersten Tagen nach dem Hurrikan stellte man die Geschäftsräume den Kunden zur Verfügung, um mit der Aussenwelt Kontakt aufzunehmen. Eine weitere Initiative war Free Call Friday, wo die Teams in einige Kommunen ausrückten, und den Bewohnern neben einem Teller heisser Suppe ein 5minütiges internationales Telefongespräch ausgaben. 

 
Di, 10. Oktober 2017
SGE Grosz StadtausstellungsGmbH