Land & Leute

Menschen

Die Menschen von Anguilla sind ein wesentlicher Teil dessen, was die Insel so großartig macht. Die Anguillianer sind wahrhaft liebenswürdig und freundlich, sind stolz auf ihre Insel und haben Freude daran, sie mit den Besuchern aus der ganzen Welt zu teilen. Gäste und Einheimische grüßen sich mit freundlichen „Hallos“, wenn sie sich auf der Insel begegnen, und es dauert nicht lange, bis sich viele mit dem Namen kennen.

Die umfangreiche Geschichte der Insel ist in ihrer Kultur und Tradition weiterhin lebendig. Von den frühen indianischen Siedlungen über die europäische Kolonialisierung bis zur Revolution 1967 sind diese und andere Ereignisse in die Komplexität des Lebens auf Anguilla eingewoben und werden mit Ehre und Stolz von Generation zu Generation weitergegeben.

Englische Feiertage wie der Geburtstag der Queen, White Monday und andere werden zwar gefeiert, aber das Englisch sprechende Anguilla behält ein einzigartiges Gleichgewicht aller seiner historischen Einflüsse bei, was zu einer wirklich individuellen Inselnation führt.

Geschichte in Kürze

Seit 2000 v. Chr. war die Insel von Arawak-sprechenden Indianern bewohnt, deren Wurzeln in Südamerika liegen. Anguilla wurde zuerst „Malliouhana“, die Meeresschlange genannt.  1650 besiedelten die Briten Anguilla, jedoch nur für kurze Zeit, da 1656 Indianer einer Nachbarinsel die englische Siedlung auslöschten. Weitere 150 Jahre kämpften Briten und Franzosen gegeneinander um die Eroberung der Insel.

1825 führten die Briten Anguilla mit St. Kitts & Nevis zu einer Union zusammen. Dies resultierte in einen beachtlichen Groll bei den Anguillianern, da sie unter der neuen Verwaltung keine gerechte Behandlung erfuhren. In den folgenden 145 Jahren bauten sich große Spannungen auf, und in dieser Zeit kämpften die Einwohner Anguillas um eine direkte Verwaltung aus England. 1967 kam es zum eskalierenden Höhepunkt, als die Inselbewohner die Polizeiautoritäten mit Gewalt zwangen, die Insel zu verlassen. Dies war das Ende der offiziellen Beziehung zwischen den drei Inseln. Es dauerte aber noch bis zum 19. Dezember 1980 bis Anguilla zu einem „British Dependent Territory“ erklärt wurde.

Afrikanische Diaspora

Die Bevölkerung von Anguilla ist hauptsächlich afrikanischen Ursprungs. Ihre Wurzeln reichen zurück in die Mitte des 17. Jahrhunderts, als frühe Vorfahren von britischen Kolonisten auf die Insel gebracht wurden, um auf den Plantagen zu arbeiten. Über die Jahre hinweg wurden Versuche unternommen, eine Vielfalt von Saaten anzupflanzen wie Rum, Zucker, Baumwolle, Indigo, Fustikholz und Mahagoni. Die Trockenheit der Insel machte es jedoch schwierig die Plantagenwirtschaft beizubehalten.

Viele der britischen Siedler verließen die Insel letztendlich, um woanders hinzugehen. Den afrikanischen Sklaven wurde die Erlaubnis erteilt, zusätzlich zu den Saaten, die sie auf den Plantagen pflegten, ihre eigenen selbstversorgenden Anbauflächen zu bewirtschaften. Dies verschaffte ihnen eine Unabhängigkeit lange vor der offiziellen Sklavenbefreiung durch die Briten am 01. August 1834.

1838 war die Sklaverei auf Anguilla beendet und Anguilla wurde eine friedliche Gesellschaft, die auf dem Land und auf dem Meer lebte – eine hart arbeitende Bevölkerung, der jetzt ihr Land gehörte auf dem sie lebten. Fast ein Jahrhundert lang folgten strenge wirtschaftliche Bedingungen, aber die Menschen von Anguilla widersetzten sich allen Versuchen, sie auf andere karibische Inseln umzusiedeln. Im 20. Jahrhundert verließen viele Inselbewohner Anguilla in ihren eigenen Booten, um auf Nachbarinseln wie Santo Domingo und Aruba zu arbeiten, um Wochen oder Monate später wieder zurückzukehren, um ihre Familien zu versorgen.

Heute gibt es wenige Beweise für die Sklaverei und das Leben auf den Plantagen. Das “Heritage Collection Museum” beherbergt Gegenstände, die sowohl die schweren Bedingungen auf der Insel zeigen, als auch die raffinierten und einfallsreichen Strategien, mit denen die Menschen von Anguilla Möglichkeiten zum Überleben schufen, um eine einzigartige Lebensweise zu führen, die sie “Glückseligkeit” nannten.

Das “Wallblake Haus” und der “Warden`s Place in The Valley” sind die einzigen Plantagenhäuser, die intakt geblieben sind, und die für geführte Touren zur Verfügung stehen. Es gibt kaum Zeugnisse aus der Sklavenzeit, obwohl das Haus von Miss Magerie auf der anderen Straßenseite vom “Warden´s Place”, das frühere Sklavenquartier gleich nebenan hat. Was übrig geblieben ist, ist eine Kultur der Unabhängigkeit, des Stolzes und der Widerstandsfähigkeit, entstanden aus der Liebe, der Loyalität und der Weltanschauung eines Volkes, das dazu bestimmt war, mit nur wenig Hilfe von Außen zu überleben.

Jedes Jahr am ersten Montag im August feiert man mit J`ouvert Morning den Jahrestag des „British Emancipation Act“ (die Abschaffung der Sklaverei) und veranstaltet die größte und beste Strandparty der Karibik. Besucher sind herzlich willkommen, diesen Spaß mitzuerleben, wenn Tausende von glücklichen Karneval-Feiernden durch die Straßen der Hauptstadt zu pulsierenden Rhythmen tanzen. Einen ganzen Tag und eine Nacht lang, auf dem Weg nach Sandy Ground/Road Bay - zu Barbecues, Partys und Bootsrennen. Sogar heute noch, mit den eleganten Hotels und Restaurants in Anguilla, mit berühmten Besuchern und weltklasse Schönheiten, bleiben die industriellen Führungskräfte der Insel den alten Traditionen Anguillas, der Kultur und dem Inselcharakter verbunden. Einem Charakter, der mit den Worten des nationalen Mottos gefeiert wird: Stärke und Ausdauer. 

Kunst

Kreativer, leidenschaftlicher und friedlicher Ausdruck findet sich überall in der örtlichen Kunstszene. Von farbigen Gemälden und Treibholzschnitzereien bis zum Sound von Steelbands und Gitarren – Anguilla artikuliert ihre Lebensfreude durch Musik, Kunst, Poesie und Tanz.

Anguilla ist die Heimat einer wahrhaften Kolonie von Künstlern, die aus vielen Teilen der Welt gekommen sind, um sich den bekannten ortsansässigen Künstlern von Anguilla bei der Ausübung ihrer kreativen Muse anzuschließen. Ihre diverse Kunstformen umfassen Töpfern, Bildhauerei, Kunsthandwerk, Malerei, Fotografie und Holzbearbeitung.

Die Kreationen werden von einer wachsenden Sammlung von Stammesartefakten, Textilien, Antiquitäten, Schnitzereien und von Möbeln aus vielen exotischen Orten vervollständigt, und können überall in den Kunstgalerien unserer Insel gefunden werden.

Kunstgalerien

Art Café

Stöbern Sie durch internationale zeitgemäße Kunst, während Sie ein leichtes Essen im Art Café genießen. Es ist im Coconut Paradise Building, Island Harbour untergebracht und wird vom Besitzer Janus Pavluk geleitet.

Tel: +1 (264) 235-8595

Cheddies Carving Studio

Cheddie Richardson, ist ein international gefragter Bildhauer, spezialisiert in Arbeiten aus Mahagony, Walnuß und vor alle Dingen Treibholz. Seine Kreationen porträtieren Vögel, Delfine, Fische, Menschen . Einige der einzigartigen Tische aus Treibholz sind atemberaubend in Form und Wirkung. Adresse: Albert Hughes Drive. Geöffnet von Montag bis Samstag 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr.

Tel: 1 (264) 497-6027

Devonish Art Gallery

Der international anerkannte Bildhauer Courtney Devonish kreiert sensationelle Holz- und Keramikskulpturen. Seine Arbeiten werden in der Devonish Art Gallerie am Albert Hughes Drive nahe der West End Road ausgestellt, ebenso wie andere Arbeiten lokaler und internationaler Künstler, inklusive Schmuck gestaltet von Courtney’s Ehefrau Carrolle Devonish. Geöffnet Montag bis Samstag, 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr.

Tel: 1 (264) 497-2949

Estate Hope Art Studio

Obehalb der Crocus Bay gelegen. Feine Textilkunst von Carol Richardson. Handgemachte Steppdecken, Wandbehänge und Handtaschen – jedes Stück ein Unikat, das eine Freude gleichermaßen zum Ansehen und Angreifen ist; Malereien und andere Kunstgegenstände werden auch verkauft. Geöffnet von Montag bis Samstag von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr.

Tel:  1 (264) 497-8733

Lynne Bernbaum Art Studio

Lynne Bernbaum erforscht in ihrer feinen Kunst die Geometrie der Natur, inspiriert durch Umgebung auf ihrer Heimatinsel Anguilla. 
Lynne’s Studio liegt in George Hill Landing.

Tel: 1 (264) 497-5211
www.lynnebernbaum.com

Savannah Gallery

Die Savannah Gallery ist im historischen Rose Cottage im Lower Valley untergebracht. Hier findet man zeitgenössische karibische Kunst -Malereien, Skulpturen, Handwerk und Drucke aus der ganzen Karibik, inklusive einer umfassenden haiitianischen Kunstsammlung. Zusätzlich gibt es eine Selektion von Arbeiten anguillanischer Künstler, deren Stil und Ausdruck die Liebe und Leidenschaft des Künstlers zur Kunst reflektieren. Geöffnet von Montag bis Samstag, 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr.

Tel: 1 (264) 497-2263
www.savannahgallery.com

Sea Rocks Studio

Digitale und konventionale Bilder, Öl- und Wasserfarbenoriginale, Reproduktionen und Bücher. Arbeiten auf Leinwand in Öl und Acryl. Digitale Bilder und Giclee Prints werden angeboten.

Shanicia Richardson

Die anguillianische Künstlerin Shanicia Richardson hatte immer schon eine Leidenschaft für das Zeichnen und Skizzieren. Sie studierte Kunst und verfeinerte ihr Talent durch die Arbeit mit dem heimischen Künstler Louise Brooks und dem Künstler Jose Juan Moreno Frances. Die Schönheit ihrer Heimat Anguilla transferiert sie auf die Leinwand und andere dekorative Souvenirs. Ihre Arbeiten können in der Devonish Art Gallery, The Anguilla Arts & Crafts Gallery angesehen werden. Sie organisiert aber auch nach Absprache private Besichtigungen.
Bei Interesse bitte anrufen:

Tel: 1 (264) 476-3245 or 497-4387
shaniciarichardson@gmail.com

The Anguilla Arts and Crafts Shop

Im Brooks and Son’s Commercial Complex,  The Valley. Hier findet man eine große Auswahl an Vorort erzeugten Souvenirs und heimischer Kunst.

Tel: 1 (264) 497-2200

World Art & Antiques Gallery

The World Art and Antiques Gallery am Albert Hughes Drive in West End präsentiert fortlaufend thematische Ausstellungen – kostbare Antiquitäten, exotische Sammlerstücke und Möbel aus der ganzen Welt sowohl für den Hobbysammler als auch für den ernsthaften Sammler. Exotische Schmuckstücke, Accessoires und handgemachte Unikate werden zu super Souvenirs. In der Gallerie befinden sich hoch qualitative Möbel und internationales Innendesign. Geöffnet von Montag bis Samstag, 09.30 Uhr bis 17.30 Uhr.

Tel: 1 (264) 497-5950
www.worldartandantiques.com

 
SGE Grosz StadtausstellungsGmbH